Instagram

Montag, 8. Juni 2015

Back to life







Ich habe schon ewigs lange nicht mehr geposted.
Hab den Blog einige male fast vergessen. Das tut mir leid und das soll sich nun wieder ändern.

Im letzten Jahr het sich so einiges verändert. Kurz bevor ich mit meinem Freund einzog, habe ich mich von ihm getrennt. Die Wohnung mussten wir wietervermieten und nach einer Zeit kamen wir wieder zusammen. Jetzt ist alles sehr anderst undtrotzdem sehr gut zwischen uns.
Ich mache ja eine Ausbildung zur Grafikerin und das lief mal so mal so. Die Schule gefällt mir nicht immer sehr gut aber naja.. was soll man machen. Durchziehen werde ich die drei verbleibenden Jahre trotzdem noch!
Vor vier Wochen bin ich jetzt trotzdem ausgezogen und wohne nun in einer wunderschönen WG mit tollen Mitbewohnern, aber eigentlich wollte ich überhaupt nicht über das schreiben.
Ich wollte nähmlich über meinen alkoholfreien Monat erzählen.

Ich habe zurzeit viele Abgaben von Arbeiten und hab seehr viel zu tun und da ich gerade ausgezogen bin, hab ich im Moment auch beinahe kein Geld. Deswegen und auch einfach weil es mich wundernahm, und es der Sommerfigur sicherlich auch dienlich ist, hab ich mich entschieden, einen Monat garkeinen Alkohol zu trinken.

Unter der Woche ist das ganze ja eigentlich kein Ding. Zumindest für mich.
Klar wurde ich einige male gefragt, ob ich nicht Lust auf ein Bierchen hätte, doch weil ich gerade echt keine Zeit habe, konnte ich gut absagen, auch wenn es manchmal schmerzte.
Am Wochenende wurde das ganze schon schwieriger. Ich war oft versucht doch einfach auch ein Gläschen zu trinken, hauptsächlich deswegen weil die Party an der wir waren, echt nicht besonders toll war. Wir waren an einer neueröffnung einer wunderschönen Bar draussen und eigentlich hätte es mir sicherlich gut gefallen, wenn nicht irgendwie wiedereinmal die gleichen 40 Nasen dort waren und die Musik eher nciht so gut war.
Jaja.. Das war dann wahrscheindlich auch der Grund weshalb einige meiner Freunde schon um 01.00 Uhr Nachhause gingen und ich mit ihnen mitfuhr.

Am nächsten Morgen erwachte ich um 09.00 Uhr.
09.00 UHR!!!!! 

Das ist mindestens vier Stunden früher als ich sonst an einem Wochenende aufstehe und ausserdem war ich top fit. Kein Kopfschmerzen, keine Übelkeit, nicht einmal einen matschigen Kopf. Ich war super motiviert. Nicht nur psychisch sondern auch physisch. Weswegen ich gleich einmal eine Runde joggen ging. Dann ging ich zu meinen Eltern, packte meinen ganzen Grümpel und machte mit meiner Mutter an einem Flohmarkt mit.
Das war wieder einmal richtig befreiend.

Also Zwischenbilanz: possitiv
Zwar war Ausgang einwenig langweilig, doch ich hab keinen Cent ausgegeben und der Samstag war richtig beflügelnd.

Ganz liebe Grüsse und ihr werdet bestimmt wieder von mir hören.

PS: ich hab seit einiger Zeit eine Instagram Page und werde euch diese irgendwie verlinken

Kommentare:

  1. Ich trinke auch nur selten Alkohol. Und die anderen Leute gewöhnen sich da ziemlich schnell dran. :)

    Keinen Kater zu haben und keine überflüssigen Kalorien zu mir zu nehmen, sind auch meine Hauptgründe.

    Schön, dass deine Ausbildung läuft und du inzwischen in einer WG wohnst. Das ist zwar nicht ganz so, wie wirklich alleine zu wohnen, aber schon ein großer Schritt zu mehr Selbstständigkeit. :)

    AntwortenLöschen
  2. Toller Post. Schön, dass du so offen schreibst und so viel Persönliches preisgibst :)

    Liebste Grüße
    Lena
    https://allaboutlena.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  3. Danke für deinen Kommentar auf meiner Seite. Leider kann ich dir in technischen Fragen nicht weiterhelfen. ich habe meine Seite nicht selbst gebaut.

    Liebst, Bella
    http://kessebolleblog.blogspot.de

    AntwortenLöschen